Willkommen in unserer Community

Werde Teil unserer Community und registriere dich jetzt kostenlos ...

Registrieren
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

stk500 und ATMega32

Dieses Thema im Forum "Programmierung Flash + Eeprom Memory" wurde erstellt von Wendelin, 12. Februar 2013.

  1. Wendelin

    Wendelin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin Anfänger und bitte um Eure Hilfe:

    Kann ich auf dem roten Sockel des stk500 einen ATMega32 programmieren?
    Muß ich außer der Einstellung der Fusebits noch etwas Besonderes beachten?

    MfG Wendelin
     
  2. LotadaC

    LotadaC Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    1
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Hallo, und willkommen im Forum

    Hmm... meine Bedienungsanleitung vom STK500 kenn den Mega32 nicht...
    Aber im AVRStudio kann man sich auch 'ne Bedienungsanleitung des Boards ansehen - die dortige Tabelle zur "Socket Selection" ist ... hüstel ... etwas aktueller...
    ATmega32 -> Socket SCKT3100A3 (Number 3 = Red), Target ISP-Header= SPROG3

    Haste also recht vermutet.

    Beachten... hmm... neu ist der Controller auf den internen Oszillator mit 1MHz eingestellt - die ISP-Frequenz darf max 1/4tel davon betragen. Außerdem würde ich die Clock-betreffenden Jumper auf dem Board entsprechend einstellen.

    Willst Du den, im STK500 integrierten (Hardware-)Programmer verwenden, oder soll da ein externer verwendet werden (AVRISP MKII oder so)?
    Ggf sind die Reset-betreffenden Jumper des Boards entsprechend einzustellen.

    Da der Controller separate XTAL- und Reset-Pins hat, sollte es weder mit einer Reset-disable-Fuse, noch mit Zugriff auf die entsprechenden Beinchen geben (wie in etwa beim grünen Sockel)...

    (Die SPIEN-Fuse sollte man meiner Meinung nach mittels SPI-ISP ja gar nicht abgeschaltet bekommen (der Controller verwendet seine Hardware-SPI auch fürs ISP) - sonst könnte man sich da auch "aussperren", aber mit dem STK hast Du ja einen High-Voltage-Dietrich...)

    Wenn mir nochwas einfällt, meld ich mich nochmal

    LotadaC
     
  3. Wendelin

    Wendelin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    vielen Dank, das hilft mir weiter.

    Ich werde mit dem im stk500 integrierten Programmer und dem
    AVR-Studio4 "arbeiten". Was mich aber an dem stk500 stört,
    ist das popelige Herausziehen der programmierten Controller.
    Nullkraftsockel sind angenehmer zu handhaben. Vielleicht
    stricke ich mir - zumindest für die 40-Pin-ICs - einen Adapter
    mit einem Nullkraftsockel.

    MfG Wendelin
     
  4. dino03

    dino03 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.458
    Zustimmungen:
    1
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Hi Wendelin,

    herzlich willkommen im Forum :flowers:

    hab ich bei mir gemacht. Anleitung und Fotos wie man das umsetzen kann findest du irgendwo hier im Forum :rolleyes:

    EDIT: Hier mal nen Foto davon ...
    P1020476_Nullkraft.jpg
    Unter dem Textool sieht man die gedrehten Kontakte die ich an den Textool gelötet habe.
    Die dünneren Enden stecken im STK500 und die dickeren habe ich an den Textool gelötet.

    Gruß
    Dino
     
  5. Wendelin

    Wendelin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dino,

    danke für den Tipp, das sieht gut aus.

    MfG Wendelin
     
  6. dino03

    dino03 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.458
    Zustimmungen:
    1
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Hi Wendelin,

    wenn du genauere Infos oder weitere Fotos brauchst, dann sag bescheid ;)

    Ach ja: Nullkraftsockel IMMER mit geöffneten Kontakten löten! Sonst könnte sich das Lötzinn durch Kapilarwirkung in die Kontakte hochziehen.

    Gruß
    Dino
     
  7. Wendelin

    Wendelin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dino,

    vielen Dank, ich habe alles gut verstehen können.

    Gruß

    Wendelin
     

Diese Seite empfehlen