Universalplatine zum Programmieren

dragonfly45

Neues Mitglied
16 Feb 2013
1
0
0
Sprachen
Hallo,
habe mir auf einer Lochrasterplatine eine Programmierfassung eingelötet an die ich an die einzelnen PIN's die entsprechenden Signale vom Programmiergerät legen kann. Eine Stromversorgung +5V ist auch vorhanden.Welche Kontakte der Programmierfassung muß ich belegen um einen ATMEGA 8535 zu programmieren. Brauche ich einen takt von einem Oszillator etc.

MfG Dietmar

Meine Belegung 6-MOSI
7-MISO
8-SCK
9-Res
10,30,32- +5V
11,31- GND
 

dino03

Aktives Mitglied
27 Okt 2008
6,755
17
38
Sprachen
  1. BascomAVR
  2. Assembler
Hi Dietmar,

Hallo,
habe mir auf einer Lochrasterplatine eine Programmierfassung eingelötet an die ich an die einzelnen PIN's die entsprechenden Signale vom Programmiergerät legen kann. Eine Stromversorgung +5V ist auch vorhanden.Welche Kontakte der Programmierfassung muß ich belegen um einen ATMEGA 8535 zu programmieren. Brauche ich einen takt von einem Oszillator etc.

MfG Dietmar

Meine Belegung 6-MOSI
7-MISO
8-SCK
9-Res
10,30,32- +5V
11,31- GND
beim programmieren eines Atmels müssen alle Vcc/AVcc , GND/AGND angeschlossen werden. Sorg für eine stabile Versorgung die entweder sauber bei 5V liegt oder bei 3,3V wenn der Progger das kann. 100nF-Kondensatoren an allen Versorgungspin-Paaren nicht vergessen! Nen 10µF-Elko über alles ist auch nicht verkehrt.

Außerdem benötigst du SCK für den Datentakt und MISO/MOSI für die ein und ausgehenden Daten. Bei den neueren oder größeren Controllern ist das teilweise nicht MISO/MOSI sondern PDI/PDO (Programming Data In / Out).

Mit Reset (RES) bringst du den Controller in den Programmiermodus. Wenn das nicht sauber läuft, dann würde der Progger melden das er den Programmiermodus nicht aktivieren kann.

Den Takt benötigst du wenn du ihn bei den Fuses auf externen Takt umstellen willst. Am einfachsten wäre es einfach nen Quarzoszillator an XTAL1 anzuschließen. Dann laufen auch taktmäßig verfusete Atmels.

Gruß
Dino
 

LotadaC

Sehr aktives Mitglied
22 Jan 2009
3,469
65
48
Marwitz
Sprachen
  1. BascomAVR
  2. Assembler
Bei einigen Controllern werden zum seriellen In System Programmieren nicht die Pins des SPI-Interfaces verwendet, sondern andere.
Einige ATtinies verwenden zum Programmieren das Tiny Programming Interface (TPI).
Das Retten vertakteter Controller mittels externer Clock geht natürlich nur, wenn die Clock-Unit intern auf das entsprechende Bein geschaltet ist (bei Controllern, wo das Bein zB auch I/O sein kann).

Nur sicherheitshalber ergänzt - wir wissen ja nicht, was Du konkret mit "universal" meinst...
P.S.: Dein Mega verwendet die konventionelle SPI auch fürs ISP und hat seperate XTAL-Pins.
Noch erwähnenswert ist, daß der Takt der SPI-Clock maximal 1/4 des effektiven Systemtaktes betragen darf. Vorher also sicherstellen, daß der Programmer sich auch so langsam einstellen läßt (wenn man zB den WDT als Clock mit Main Clock Prescaler = 8 fährt)
 

Über uns

  • Makerconnect ist ein Forum, welches wir ausschließlich für einen Gedankenaustausch und als Diskussionsplattform für Interessierte bereitstellen, welche sich privat, durch das Studium oder beruflich mit Mikrocontroller- und Kleinstrechnersystemen beschäftigen wollen oder müssen ;-)
  • Dirk
  • Du bist noch kein Mitglied in unserer freundlichen Community? Werde Teil von uns und registriere dich in unserem Forum.
  •  Registriere dich

User Menu

 Kaffeezeit

  • Wir arbeiten hart daran sicherzustellen, dass unser Forum permanent online und schnell erreichbar ist, unsere Forensoftware auf dem aktuellsten Stand ist und der Server regelmäßig gewartet wird. Auch die Themen Datensicherheit und Datenschutz sind uns wichtig und hier sind wir auch ständig aktiv. Alles in allem, sorgen wir uns darum, dass alles Drumherum stimmt :-)

    Dir gefällt das Forum und unsere Arbeit und du möchtest uns unterstützen? Unterstütze uns durch deine Premium-Mitgliedschaft!
    Wir freuen uns auch über eine Spende für unsere Kaffeekasse :-)
    Vielen Dank! :ciao:


     Spende uns! (Paypal)