Willkommen in unserer Community

Werde Teil unserer Community und registriere dich jetzt kostenlos ...

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unbekanntes grafik LCD

Dieses Thema im Forum "Bauelemente" wurde erstellt von daja28, 4. November 2017.

  1. daja28

    daja28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lauta
    Sprachen:
    BascomAVR
    Map
    Hallo,

    vielleicht kann mir hier jemand helfen. Es geht um das LCD-Display an diesem Board.

    Im Netz komm ich auch nicht weiter. Nur soviel habe ich schon raus bekommen, es wird mit 3,3 V betrieben und funktioniert noch und ist monochrom.
     

    Anhänge:

    • bild1.jpg
      bild1.jpg
      Dateigröße:
      195,6 KB
      Aufrufe:
      20
    • bild2.jpg
      bild2.jpg
      Dateigröße:
      297,7 KB
      Aufrufe:
      17
    • bild3.jpg
      bild3.jpg
      Dateigröße:
      193,7 KB
      Aufrufe:
      18
  2. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.698
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hennigsdorf
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
    Dann hast Du sicher schon gründdlich mit nach den ganzen Textfragmenten gegurgelt...
    Wenn nicht zufällig (!) irgendwer genau dieses Display erkennt, wirds schwer.
    Außerdem haben sie Dir auch großzügig Testpunkte bereitgestellt - reverse engineering wäre also einen Versuch wert...

    Mal so auf den ersten Blick:
    • Die obersten 12 Anschlüsse sehen stark nach irgendwelchen Ladungspumpen aus. Kontrastspannung. Wohin gehen die fünf Durchkontaktierungen über den Kerkos? Die über den beiden unteren?
    • Der Doppelpin und der einzelne darunter könnten Stromversorgungspins sein. Sollte sich an den Durchkontaktierungen auch weiter erkunden lassen.
    • Die folgenden 11 Pins hängen direkt am Controller. Wahrscheinlich ein 8-bit-Bus, eine Clock-, eine Data/Command- und eine Read/Write-Leitung.
    • Die nächste beiden Pins besitzen Pull-Widerstände, scheinen irgendwelche Chip-enable-Leitungen zu sein...
    • Bei den letzten beiden scheint es sich um die (LED ?) Beleuchtung zu handeln.
    Also zumindest die elektrische Seite sollte man mit'nem Logicanalyzer herausbekommen können. Daraus dann das Übertragungsprotokoll zu rekonstruieren wird dann schon herrausfordernder.
     
    #2 LotadaC, 4. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2017
  3. Dirk

    Dirk Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Januar 2007
    Beiträge:
    4.070
    Zustimmungen:
    100
    Ort:
    Mittelhessen, Giessen
    Sprachen:
    C, Assembler, Pascal, C++, PHP, Java
    Map
  4. Pirx

    Pirx Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2009
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Möckern
    Sprachen:
    Assembler
    Map
  5. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.698
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hennigsdorf
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
    Der Google-Übersetzer. Scheint irgend'ne Einstufung des polnischen Zolls zu sein. Aus elektronischer Sicht lassen sich keine (neuen) Daten finden. Insbesondere leider auch kein Hersteller etc.

    Daß man (als "Bastler") den Taiwanern von U.R.T. (-> @Dirk ) 'ne Antwort entlocken könnte, bezweifel ich auch... wäre natürlich trotzdem ein Versuch wert...
     
  6. TommyB

    TommyB Premium Benutzer

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    1.612
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    127.0.0.1 ;)
    Sprachen:
    Assembler, LunaAVR, VB.Net, Python, C#
    Ich hab mal MCP angeschrieben. Keine Antwort, dafür rund 10 Spam Mails chinesischer Art pro Tag. Vorher keine Einzige. So weiß man wie die ihr Geld verdienen; mit dem Verkauf von Benutzerdaten.
    Außer Reverse-Engineering fällt mir auch nichts ein. Zumindest so lange das Display noch in Betrieb ist. Ohne Schaltung stehen die Chancen verdammt schlecht. Hatte mich auch schon mal dran versucht - erfolglos.
     
  7. daja28

    daja28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lauta
    Sprachen:
    BascomAVR
    Map
    Das habe ich bisher heraus gefunden

    1-9,6V
    2-8,4V
    3-7,3V
    4-2,0V
    5-0,9V (alles Gleichspannung)

    6-4,2V puls.
    7-4,8V (Mittelwert)puls. min3,0V max6,8V
    8-4,2V puls.
    9-8,1V (Mittelwert)puls. min6,2V max10,0V
    10-3,8V puls.
    11-11,1V (Mittelwert)puls. min9,0V max12,8V

    12-12,6V Gleichspannung (Kontrastspannung ?)
    13-3,3V Vcc
    14- wie 13
    15- GND

    16-23 Daten, (messbare Impulse von unterschiedlicher Länge und Dauer)
    24-H-Pegel
    25- nach dem Initialisierung fertig: H-Impulse 33,2kHz (dauerhaft)
    26- nach dem Initialisierung fertig: H-Impulse 2,8Khz (dauerhaft)
    27-H-Pegel, 100k nach GND ,Geht nach MC-Pin42 (Brücke auf der Rückseite)
    28-H-Pegel, 100k nach Vcc
    29-LED-A
    30-LED-K
     
  8. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.698
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hennigsdorf
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
    Wie gesagt, der ganze obere Teil mit acht der zehn Kerkos sieht nach irgendwelchen Ladungspumpen aus (ähnlich den RS232-Pegelwandlern, oder eben auch bei LCDs), wahrscheinlich für Kontrastspannung...
    Die letzten beiden puffern Vcc und die erzeugte Kontrastspannung(?) ab.
    Alle auf Gnd?
    Damit sind die oberen 15 Pins klar, sollten sich genau so nachbauen lassen. Du mußt lediglich die Werte der Kerkos herausbekommen. Wahrscheinlich haben die beiden oberen Reihen alle denselben Wert. Wenn Du Dir zutraust, die zum messen auszulöten... würde ich aber erst zuletzt machen...

    16..23 scheint ein 8bit-Datenbus zu sein - eventuell lassen sich aus dem Datenblatt des ti-µC da weiter Hinweise erspekulieren (bei 'nem AVR würde ich so einen Bus wenn möglich auf einen Port legen, sodaß sich ein Byte ohne weitere Konvertierung einfach ausgeben läßt. den ti-Controller kenn ich nicht, "wenn möglich" geht auch nicht immer...)

    24 könnte ein R/W-Signal sein, dauerhaft auf Write... kannst Du grundsätzlich so übernehmen.
    25 und/oder 26 haben sicher irgendwas mit den Latch-Impulsen zu tun. Warum die zweite Frequenz ca das zwölffache ist, ist unklar.

    Ebenso die letzten beiden Pins, ggf ein Reset und ein Enable...

    Hast Du an dem "Gerät" irgendeine Möglichkeit, den Kontrast einzustellen? (in Software?) Sind dann irgendwelche Veränderungen meßbar (Pin12, und oben bei den Kerkos klar, aber ggf auch woanders?)

    Um irgendwie weiterzukommen, müßtest Du mit einem Logicanalyzer die Pins 24..28 , und möglichst den ganzen Datenbus loggen. Perfekt wäre Vcc als trigger.
    Ich hab keinen Logic16.

    Ist die Anzeige (Bild) statisch?

    P.S.: In anbetracht der Preise solcher LCDs stellt sich natürlich die Frage, inwiefern das ganze überhaupt Sinn macht - als Rätsel/Herrausforderung ok. Wenn Du irgendwo ein Display an 'nem AVR brauchst, wäre ein Kauf wo Du weißt, was Du hast sicher sinniger.
     
    #8 LotadaC, 6. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2017
  9. daja28

    daja28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lauta
    Sprachen:
    BascomAVR
    Map
    Das Teil stammt aus meinem Sammelfundus, es ist nur ein MC und das Display wie auf dem ersten Bild.

    Es ist das was ich unter basteln verstehe, nicht gleich immer weg schmeißen. Neu kaufen und zusammen bauen ist nicht der Hit
     
  10. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.698
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hennigsdorf
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
    Nunja, Du investierst halt mehr Zeit und Brainpower in den Versuch(!) der Inbetriebnahme. Wenn das für Dich vertretbar ist, nur zu... wollte nur mal darauf hingewiesen haben. Gibt ja auch Leute, die lösen diese komischen Rätsel in Zeitschriften, statt in der Zeit was sinnigeres zu machen - die Rätsel werden eh in der nächsten Zeitschrift aufgelöst...;)

    Ich halte es für unwahrscheinlich, daß Dich hier noch jemand (mehr oder weniger direkt) auf das Datenblatt des Displays (bzw konkreter/wichtiger auf das des kleinen Chips direkt am Display (Bild2)) schubst.
    Wie's meiner Meinung nach mit reverse Engineering weitergehen müßte, hab ich ja schon geschrieben.

    Wenn Du uns so'n Log der Initialisierung usw zeigst, können wir weiter drüber nachdenken...
     
  11. daja28

    daja28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lauta
    Sprachen:
    BascomAVR
    Map
    Es hätt ja sein könne das jemand so oder ähnlich ein Teil schon mal in den Fingern hatte

    Was meinst du mit Log ...

    reverse Engineering ist leider nicht möglich da eine mehrebenen Platine wo GND in Vcc Innenlayer sind.
     
    #11 daja28, 6. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2017
  12. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.698
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hennigsdorf
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
    Das bezog sich eher auf das Kommunikationsprotokoll. Die elektrische Seite scheint ja weitgehend klar. Bei den oberen fünf Kerkos und den unteren beiden wird die andere Seite sicher auf Gnd liegen. Wenn (Deiner Aussage nach) auf der anderen Seite nichts entsprechendes erkennbar ist, sollte sich das ja mit einem Multimeter nachmessen lassen.
    Offensichtlich wird das Display ja durch den Controller initialisiert und angesteuert. Du mußt also "nur" genau "mitschreiben (lassen)", wie der Controller das mit den 13 Leitungen macht. Idealerweise also mit einem 16-Kanal-Logikanalysator. Unter der Annahme, daß das Display kurz nach anlegen der Spannungsversorgung initialisiert wird, könnte man Vcc als vierzehnten Kanal verwenden, und dessen steigende Flanke als Trigger nutzen.
    Ich (!) würde mit meinem(!) Logic8 vermutlich erstmal die Pins 21..28 aufzeichnen, mit 28 als Trigger.
    Leitungen, die da wirklich konstant bleiben, könnte man in weiteren Messungen zugunsten des vermuteten Datenbusses weglassen. Die Interpretation gleicht dann natürlich trotzdem einem Puzzle.
     
  13. dino03

    dino03 Moderator

    Registriert seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.663
    Zustimmungen:
    11
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
    Hi,

    also Pins 1-14 scheinen nur Versorgungspins und Ladungspumpen zu sein. So wie schon gesagt.
    Pin1-5 werden wohl die Spannungsleiter mit den 5 Spannungen für die Treiberstufen sein.
    Ping 6-11 sind wohl die Ladungspumpe für die Spannungsleiter.
    Die Ladungspumpe existiert bei normalen Characterdisplays eher nicht und man hat dafür den Pin Vee (Kontrastspannung).
    Die Spannungsleiter mit den 5 Treiberspannungen findet man aber auch dort als Reihe von Widerständen mit dem Kontrastpoti am Ende.
    Die Pins 12 + 13/14 könnten die Siebung für den Ausgang der Ladungspumpe und der Betriebsspannung sein.
    Pin 15 ist dann wie gemessen GND.
    Die nächsten 8 Pins (16-23) sind mit hoher Wahrscheinlichkeit der Datenbus, da sie beim Controller alle nebeneinander ankommen.

    Irgendwie erinnert mich das Display wo dran ... Pollin?

    Gruß
    Dino
     
  14. dino03

    dino03 Moderator

    Registriert seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.663
    Zustimmungen:
    11
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
     

    Anhänge:

  15. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.698
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hennigsdorf
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Map
    Hmm...
    könnte etwa passen. Wobei nur 2..27 verwendet werden, Vcc aber an 2 Pins.

    Eine Write- und eine Read-Latch... ok
    Die Pull-Widerstände an Reset und CS würden auch Sinn machen, ebenso der dauerhafte H-Pegel am Read-Latch

    Die gemessene Frequenz an der vermuteten Data/Command-Leitung (A0) entspricht ca einem zwölftel der Write-Latches da müßte man das Protokoll kennen. Dinos Datenblatt verweist auf S1D1560nD11B (n={6,7,8,9})...
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere immer weiter wachsende Community beschäftigt sich mit Themenbereichen rund um Mikrocontroller- und Kleinstrechnersysteme. Neben den Themen Design von Schaltungen, Layout und Software, beschäftigen wir uns auch mit der herkömmlichen Elektrotechnik.

    Du bist noch kein Mitglied in unserer freundlichen Community? Werde Teil von uns und registriere dich in unserem Forum.
  • Coffee Time

    Unser makerconnect-Team arbeitet hart daran sicherzustellen, dass unser Forum permanent online und schnell erreichbar ist, unsere Forensoftware auf dem aktuellsten Stand ist und unser eigener makerconnekt-Server regelmäßig gewartet wird. Wir nehmen das Thema Datensicherung und Datenschutz sehr ernst und sind hier sehr aktiv, auch sorgen wir uns darum, dass alles Drumherum stimmt!

    Dir gefällt das Forum und die Arbeit unseres Teams und du möchtest es unterstützen? Unterstütze uns durch deine Premium-Mitgliedschaft, unser Team freut sich auch über eine Spende für die Kaffeekasse :-)
    Vielen Dank!
    Dein makerconnect-Team

    Spende uns! (Paypal)