Sprachausgabe UAA1003 mit gemultiplexter VFD-Clock verbinden

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Oskar01, 24. Oktober 2018.

  1. Oskar01

    Oskar01 Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2008
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Sprachen:
    Assembler
    Hallo,
    das 40-polige IC UAA1003 gewinnt aus den an den Katoden einer Siebensegmentanzeige anstehenden Pegeln die Zeitinformation zur Sprachausgabe. Dazu werden nur 15 Segmente abgefragt. Durch geeignete Wahl der Vorwiderstände an diesen Eingängen ist eine Anpassung an die Pegel der gängigsten Uhren möglich. Aber der große, zunächst unüberwindbare Nachteil ist, dass Uhren, bei denen die Anzeigen gemultiplext werden, keine verlässlichen Sprachansagen ermöglichen, da die Daten parallel mindestens für 10 Millisekunden anstehen müssen. Dann sagt der Baustein "Es ist 10 Uhr 10" oder vielleicht "Es ist Ein Uhr eins". Man muss also aus einer gemultiplexten Anzeige wieder eine statische machen. Dazu wird für jede Dekade (Minuten-Einer bis Stunden-Zehner) ein BCD-Decoder-Treiber-Zwischenspeicher CD4056 verwendet. Da die VFD-Uhr bereits eine Impulsfolge zum Aufsteuern der Röhrengitter bereitstellt, kann man diese Impulse zum Triggern der Decoder-Treiber verwenden.
    Leider stellte sich heraus, dass es besser ist, diese Impulse mit Monoflops so aufzubereiten, dass der Latch-Enable-Impulse erst dann erfolgen, wenn Daten am BCD-Bus stabil anliegen.
    Dann sollten diese Impulse so kurz wie möglich und nur solang wie nötig sein, damit die Daten sicher so lange zwischengespeichert bleiben, wie es der UAA1003 nötig hat.
    Das erforderliche Delay an den Eingängen der Monoflops mit R/C-Gliedern wurde experimentell ermittelt. Ferner sollte durch einen hochohmige Anschluss erreicht werden, dass die Funktion der Uhr nicht von außen gestört wird, das ist deswegen besonders wichtig, da es sich um ungepufferte ICs handelt.
    Damit die Zusatzlogik nun nicht unnötig ständig Strom zieht, kann sie kurz vor der Sprachausgabe-Triggerung an die Versorgungsspannung gelegt werden.
    Auch das ist nur möglich, weil die CD4050-Puffer hochohmig angekoppelt werden, damit der Backpowering-Strom die Spezifikation der Schutzdioden nicht übersteigt. Ist zwar nicht ganz astrein, funktioniert aber.
    Viel Spaß
    Euer
    Oskar01
     

    Anhänge:

    #1 Oskar01, 24. Oktober 2018
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2018
  • Über uns

    Unsere immer weiter wachsende Community beschäftigt sich mit Themenbereichen rund um Mikrocontroller- und Kleinstrechnersysteme. Neben den Themen Design von Schaltungen, Layout und Software, beschäftigen wir uns auch mit der herkömmlichen Elektrotechnik.

    Du bist noch kein Mitglied in unserer freundlichen Community? Werde Teil von uns und registriere dich in unserem Forum.
  • Coffee Time

    Unser makerconnect-Team arbeitet hart daran sicherzustellen, dass unser Forum permanent online und schnell erreichbar ist, unsere Forensoftware auf dem aktuellsten Stand ist und unser eigener makerconnekt-Server regelmäßig gewartet wird. Wir nehmen das Thema Datensicherung und Datenschutz sehr ernst und sind hier sehr aktiv, auch sorgen wir uns darum, dass alles Drumherum stimmt!

    Dir gefällt das Forum und die Arbeit unseres Teams und du möchtest es unterstützen? Unterstütze uns durch deine Premium-Mitgliedschaft, unser Team freut sich auch über eine Spende für die Kaffeekasse :-)
    Vielen Dank!
    Dein makerconnect-Team

    Spende uns! (Paypal)
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Seite optimal für dich anzupassen. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden