ATtiny1614 / ATtiny1616 / ATtiny1617

Dieses Thema im Forum "Bauelemente" wurde erstellt von Mikro23, 29. März 2017.

  1. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
  2. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Im Prinzip die damals bereits angedeutete Variante mit mehr Speicher (in allen Kategorien), allerdings scheints zusätzlich einen zweiten ADC (man kann also QTouch und einen ADC nutzen, oder zwei ADCs ohne PTC) zu geben, und insgesamt drei DACs (wobei nur einer an ein Bein angeschlossen ist).
    Und drei ACs.

    Fehlt eigenlich nur noch'ne PLL zur eierlegenden Wollmilchsau...
     
  3. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
    Microchip plant offenbar, die xtiny-Serie auch nach unten zu erweitern: xtiny.png
     
  4. Janiiix3

    Janiiix3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2013
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Sprachen:
    C
    Na da bin ich ja mal gespannt^^.
     
  5. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Wobei "unten" dann der PTC fehlt.
    Damit gäbe es dann auch einen Achtbeiner mit HW-I²C (allerdings dieselben Beine wie UART und SPI - es geht also nur ein COM-Interface gleichzeitig).
    Nativ hat nur ein Timer (TCA) ein PWM-Bein (welches alternativ die Clock von SPI und USART wäre) - es gibt aber ein Bein, das als Ausgang der CCL dienen kann; man könnte auf diesem Wege also einen zweiten HW-PWM stricken.

    Wie angedeutet fehlen eigentlich nur noch Varianten mit PLL und differentiellem ADC (mit 'nem Gain Stage Multiplier wie im Tiny441/841), dann könnte man damit alle konventionellen Tinies ersetzen
    (Abgesehen von Exoten wie dem Tiny43U oder PWM-Mode-6 (26er-Serie?))
     
  6. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Nach oben offensichtlich auch, 3216 und 3217 stehen in den Startlöchern.
    Zur Grafik: Die letzte Ziffer läßt die Zahl der Beine erkennen, die erste(n) den Flash-Umfang - die Mitte so was wie die Ausstattung/Variante
    Das sind also alles X-1-Tinies.
    Micromel hat jetzt auch einen X-0-Tiny angekündigt. 806 wenn ich mich recht erinner...

    Werd wohl für die XTinies 'ne seperate Übersicht machen müssen...
     
  7. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
    #7 Mikro23, 24. Februar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2018
  8. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Die Samples kann ich als Privatmensch nicht abrufen - bei den X0-Megas scheints noch keine Datenblätter zu geben. Abwarten...
    (Wo liegt dann der Unterschied zu den anderen ATxmegas?
    (mir perönlich sind die eh alle zu groß... zuviele Beine...:aetsch:)
     
  9. Janiiix3

    Janiiix3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2013
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Sprachen:
    C
    Vermutlich mal wieder bei der Leistungsaufnahme.
     
  10. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
    Alle neueren AVRs haben pico-power, d.h. bei gleicher Taktfrequenz und vergleichbarer aktivierter Peripherie wird die Leistungsaufnahme in etwa gleich sein bei Tinies, Megas, Xtinies, X0megas und Xmegas.

    Datenblätter von den X0megas habe ich auch noch keine gefunden.

    Die X0- und die X1-Serien haben beide einen abgespeckten Xmega-Kern.
    Die größten Unterschiede sind,
    die Xmegas laufen von
    0 – 12MHz @ 1.6V – 3.6V
    0 – 32MHz @ 2.7V – 3.6V
    die Xtinies und die X0megas vermutlich auch laufen von
    0 – 5MHz @ 1.8V – 5.5V
    0 – 10MHz @ 2.7V – 5.5V
    0 – 20MHz @ 4.5V – 5.5V

    Die Xmegas haben mehr Eventkanäle, 12bit ADC und DAC, 3 Interruptlevel, PLL
    z.T. USB, DMA, AES, DES, CRC etc.

    Die neuen Serien haben alle CCL, was von den Xmegas nur der E5 als XCL hat.
     
  11. Janiiix3

    Janiiix3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2013
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Sprachen:
    C
    Hast du schon mal was mit USB bei den Xmegas gemacht?
     
  12. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Ah ok...
    Also X-Cores mit Spannungs- und Frequenzbereichen konventioneller non-X-Cores... (wobei interne 20MHz schon 'ne Sache sind)
    (und eben nur einige HW-Module...).

    P.S.: 'ne PLLs gibt's auch schon in der 25er und der 26er ATtiny-Serie, USB bei den AT90USBs...
    (aber leider nicht bei den X1-Tinies...)
     
  13. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
    Nein, und ich würde auch nur fertige Bibliotheken benutzen. Das Protokoll ist ziemlich komplex und andere Leute haben das schon besser gelöst, als ich das könnte, ohne mich monatelang damit zu beschäftigen.
     
  14. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
    Ich bezog mich nur auf die X-Cores…

    Noch ein Unterschied. Bei den Neuen ist die Peripherie standardmäßig disabled und wird durch ein Bit im jeweiligen Modul enabled. Bei den Xmegas ist alles enabled und muß im PRR disabled werden.

    Was bei den Neuen auch geht: die Taktfrequenz läßt sich »on the fly« verändern.
    Was mir bei den Xmegas noch gefällt ist, daß man die interne Clock auf beliebige Frequenz eingestellt mit einem 32kHz Uhrenquarz kalibrieren kann. Das können die Neuen anscheinend nur mit dem ULP-Oszillator.
    AN2515
     
  15. LotadaC

    LotadaC Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sprachen:
    BascomAVR, Assembler
    Ich kann nur von den konventionellen Tinies (und ansatzwise den konventionellen Megas) zu den X-Core-AVR rüberschauen - Du hast da sicher 'n anderen Überblick...
    Bei "meinen" AVR ist das ein - sicher historisch bedingtes - Durcheinander. Einige Module müssen mit einem eigenen (modulinternen) Enable-Bit aktiviert werden, andere sind immer aktiv, können ggf im globalen PRR deaktiviert werden.

    Bei den Zwergen ist der Aufwand, alle Register beim konfigurieren durchzugehen auch nicht so groß. Da kann man das als Assemblerer jedesmal neu machen...
    Das geht bei den konventionellen AVR über den Main/System-Clock-Prescaler schon recht lange. Ab den TPI-Tinies (und dem 441/841 bzw dem 1634(?)) kann aber zur Laufzeit zusätzlich zwischen den Clock Sources wechseln. Vorher hing der Clock-Source-Multiplexer quasi direkt an irgendwelchen Fusebits, jetzt an I/O-Register-Bits...
    Das wird in der Note nur erwähnt. Bei einigen Controllern finden sich entsprechende OSCCAL-Register. Außerdem gibt es im Studio die Möglichkeit, mithilfe des Programmers korrekte Werte für diese Register zu ermitteln, und ggf sogar irgendwo im Eeprom/Flash(?) des Targets zu parken.
    Natürlich könnte ein Controller die Werte auch mithilfe eines externen Quarzes selbst ermitteln - in Software.
    Das angedeutete Feature wäre aber eine Hardware-Fähigkeit des Clock-Moduls, oder wie?
     
  16. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
    Genau. Mithilfe einer DFLL wird der interne RC-Oszillator mit dem Uhrenquarz verglichen und bei Abweichung der Wert im OSCCAL-Register automatisch angepaßt. Dadurch bleibt der Takt auch bei Temperaturschwankungen stabil. Und wenn man's braucht kann man den dann zur Laufzeit mit PLL und Prescaler in weiten Grenzen variieren.

    Noch was entdeckt:
    Neben dem RTC haben die Neuen auch noch einen PIT, der in allen Sleep-Modes aktiv bleibt, wenn der RTC aktiviert ist. Dadurch kann man den Controller sogar im Power-Down periodisch aufwachen lassen. Bei den Xmegas geht das nur im Power-Save über den RTC.
     
  17. Mikro23

    Mikro23 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2017
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Sprachen:
    C, Assembler
    Der neue X0-Mega4809 ist inzwischen "In Production". Datenblätter (Preliminary) gibt es auch.
    Wie beim Xmega schon üblich ein Manual für die ganze X0-Mega-Serie und je ein Datenblatt für die einzelnen Typen.
     
  • Über uns

    Unsere immer weiter wachsende Community beschäftigt sich mit Themenbereichen rund um Mikrocontroller- und Kleinstrechnersysteme. Neben den Themen Design von Schaltungen, Layout und Software, beschäftigen wir uns auch mit der herkömmlichen Elektrotechnik.

    Du bist noch kein Mitglied in unserer freundlichen Community? Werde Teil von uns und registriere dich in unserem Forum.
  • Coffee Time

    Unser makerconnect-Team arbeitet hart daran sicherzustellen, dass unser Forum permanent online und schnell erreichbar ist, unsere Forensoftware auf dem aktuellsten Stand ist und unser eigener makerconnekt-Server regelmäßig gewartet wird. Wir nehmen das Thema Datensicherung und Datenschutz sehr ernst und sind hier sehr aktiv, auch sorgen wir uns darum, dass alles Drumherum stimmt!

    Dir gefällt das Forum und die Arbeit unseres Teams und du möchtest es unterstützen? Unterstütze uns durch deine Premium-Mitgliedschaft, unser Team freut sich auch über eine Spende für die Kaffeekasse :-)
    Vielen Dank!
    Dein makerconnect-Team

    Spende uns! (Paypal)
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Seite optimal für dich anzupassen. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden