Aquariumcomputer - die x-te ;-)

Knickohr

BASCOM-Experte
29 Feb 2008
465
0
16
Sprachen
Hallo zusammen,

Da sich Gestern die EVGs (Elektronischen Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen) von meiner Aquarienlampe mit einem lauten Knall verabschiedet, bin ich jetzt gewissermaßen gezwungen zu modernisieren. Grund genug, jetzt endlich mal über einen Aquariensteuerung nachzudenken. Ich schiebe das ja schon einige Zeit vor mit her, aber jetzt MUß es gemacht werden.

Folgende Anforderung stelle ich an das neue Projekt :

- 4 flammige Leuchtstoffröhrensteuerung (dimmbar, einzeln angesteuert !)
- elektrische Heizungssteuerung für 2 Heizkreise
- ph- und Leitwertmessung, weitere Sensoren die elektrisch erfaßt werden können
- CO2 Nachtabschaltung (eventuell auch über ph-Messung kontrolliert)
- Mondlicht
- Simulation von "Schlechtwetter"
- Pumpenüberwachung (nur, ob Pumpe noch läuft), oder besser Verbraucherüberwachung
- Pegelstandsanzeiger, Leckwarner
- DCF77
- Batteriepufferung für Stromausfall (nur Prozessor)
- Anschluß an 24V-Photovoltaikanlage
- großes Grafikdisplay, OLED wäre super
- Bedienbar und konfigurierbar per Infrarotfernbedienung
- Meßdatenlogging auf SD-Card und Ausgabe an ein Webinterface
- galvanische Trennung aller "stromführenden" Komponenten
- Programmierspache BASCOM (ich kann leider nix anderes)
- das ganze soll einigermaßen skalierbar sein

Fragen :

- Kennt jemand ein OLED-Display, das nicht die Abmessungen eines Handys hat und auch sauber und problemlos über BASCOM angesprochen werden kann ?
- Stromsensor für Verbraucherüberwachung. Hier gabs doch mal ein Projekt mit Energieüberwachung (SÜPS oder so) vom Haushalt. Was ist aus dem Projekt geworden ? Welche Sensoren eignen sich ?
- Hat jermand Erfahrung mit den EVGs und der 1-10V Steuerspannung ? Ich möchte das mit Optokoppler (galvanische Trennung) und PWMs realisieren.
- Gibts fertige Module für Leitwert- und ph-Messung odr muß ich das Rad neu erfinden ?

Prozessor wird vermutlich wieder ein Atmega1281P oder ähnlich. Als Temperatursensor würde ich diesmal den 1-Wire Dallas nehmen. Zur Ansteuern der Lasten Solid-State-Relais mit Optokopplern. Ich denke, es wird zwei Einheiten geben. Eine mit dem Prozessor und den Sensoren, eine als Schaltbox (Steckdosenleiste). Vielleicht eventuell eine 3 Einheit für die Kabelheizung, da die mit 48V arbeitet.

Thomas
 

michaelkorb

Neues Mitglied
19 Jan 2011
98
0
0
berlin
Sprachen
Hallo Thomas,

ich glaub, ich hab Dich schon in einem anderen Forum gesehen, wo verrate ich aber nicht.

Große OLEDs haben auch ihren Preis. Ich kenne aber 2,1" OLEDs als Modul mit allem was das Herz begehrt (Atmega128, ...). Schau mal unter http://www.display3000.de/. Diese Module hab ich selbst auch schon verwendet und war sehr zufrieden damit.
Derzeit verwende ich das Teil hier http://www.shop.display3000.com/bauteile/d071x-mikrocontroller-atmega-tft-farbdisplay-21.html. Das könnte auch für Dich brauchbar sein.

Wenn Du was größers suchst, wirds sehr schnell teuer. Da musst Du noch ein paar Jahre warten, bis es die ersten OLED-Monitore gibt.
Warum solls denn unbedingt OLED sein? Du weißt schon, dass es da noch Lebensdauerprobleme gibt? Nimm lieber LCD, die sind auch bezahlbar, wenn sie größer sind.
 

Cassio

Aktives Mitglied
29 Okt 2008
4.027
17
38
Region Hannover
Sprachen
BascomAVR
Hallo Michael!

Irgendwie verstehe ich deinen Link nicht. :hmmmm:

Bei Display3000 gibt es doch gar keine 2,1" OLED! :confused:
Das sind doch nur ganz normale Handy-TFT`s, die du dir auch selber aus- und umbauen kannst. ;)



Hallo Thomas!

Puh, da hast du dir aber eine ganz schöne Liste gemacht.
Die Idee mit den getrennten Einheiten finde ich super.
Ich habe mir für meine Steuerung sogar noch eine Einheit mehr überlegt....
-Lasteinheit für Netzteil und 230V Verbraucher
-Steuereinheit mit Controller und allen Sensoren
-Displayeinheiten.... einmal als Grafik-Anzeige oben auf dem Deckel und einmal als Text-LCD an der Tür zur Technik.

Am schwierigsten finde ich die Realisierung der Sensoren für die Wasserwerte.....
Allein schon für die PH-Messung...... man kann ja die Einheit nicht permanent im Wasser lassen. Oder gibt es da inzwischen neue Möglichkeiten. :hmmmm:

Da bekommt man ja direkt Lust mizumachen. :)
Auf alle Fälle werde ich dein Projekt gerne mitverfolgen.


Grüße,
Cassio
 

michaelkorb

Neues Mitglied
19 Jan 2011
98
0
0
berlin
Sprachen
Hallo Cassio,

Am schwierigsten finde ich die Realisierung der Sensoren für die Wasserwerte.....
Allein schon für die PH-Messung...... man kann ja die Einheit nicht permanent im Wasser lassen. Oder gibt es da inzwischen neue Möglichkeiten. :hmmmm:
Da gibt es ganz brauchbare Sachen - siehe hier http://de.wikipedia.org/wiki/Ionensensitiver_Feldeffekttransistor
und hier http://www.ksi-meinsberg.de/kompetenzen/ISFETpH.pdf.
Natürlich gibt es anwendungstechnische Probleme - Verkapselung usw.

Michael
 

Grandpa

Aktives Mitglied
24 Jul 2008
1.038
1
38
Hannover
Sprachen
BascomAVR
Hi Thomas,

da hast Du ja ne Menge vor Dir (und Cassio). Vermutlich wirst Du damit vor meiner Rennbahnsteuerung fertig sein ;)

Aber dieser Satz hier gefällt mir ncht:
- Programmierspache BASCOM (ich kann leider nix anderes)
Bascom ist doch völlig ok. Oder möchtest du tausende von Zeilen/ Seiten in ASM tippen? Die relevanten Sachen schreibt Dir dann Dino :aetsch:


Grüsse,

Michael
 

dino03

Aktives Mitglied
27 Okt 2008
6.716
16
38
Sprachen
BascomAVR, Assembler
Hi Thomas,

- 4 flammige Leuchtstoffröhrensteuerung (dimmbar, einzeln angesteuert !)
wenn du da Infos brauchst ... Ich hab da was im Gedächtnis das in irgendeiner
alten elektor oder elrad nen Leuchtstofflampendimmer drin war. Muß ich mal
nachsehen. Ich glaube ich hab da neulich nen Platinenplan von gesehen.

EDIT: Ich habs gefunden Ein Griff zum Ordner mit den Platinen-Layouts ...
elektor 7-8/1992 , Seite 30 (muß ein Halbleiterheft sein)
 

Knickohr

BASCOM-Experte
29 Feb 2008
465
0
16
Sprachen
Hallo :)

2,1" ?!?! Viel zu klein. ich dachte eher an 21" *fg* Nee, Scherz beiseite, aber so 20x10cm (nicht Millimeter) sollte das Display schon haben. Ich habe auch schon an ein Monochrom LCD mit 320x240 Pixel oder mehr gedacht. Doch leider gibts da für BASCOM keine LIB :( Farbe wäre halt schon schön, wenn man Diagramme mit mehreren Meßwerten darstellen will. Touch-Panel wäre auch fein, muß aber nicht unbedingt sein :cool:

Michael, Cassio,
ich habe schon seit mehreren Jahren einen gewöhnlichen Billig-ph-Sensor unter Dauerbetrieb am Rennen. Scheint kein Problem zu sein, ich weiß nur nicht, wie es mit der Genauigkeit im Laufe der Jahre ist. Aber der absolute ph-Wert ist nicht ganz so kritisch, die Änderung ist es. Nicht das die armen Fischlies einen Säuresturz bekommen :eek:

Dito mit der Leitwertmessung. Da habe ich den Sensor sogar selbst gebaut. Auch da sehe ich momentan kein Problem.

Naja, es gibt da auch noch eine mächtige C-Fraktion ;) Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion vom Zaune brechen, was besser ist !!!

Dino,
mit den modernen EVGs sollte das eigentlich kein Problem sein. PWM -> Tiefpaß -> Optokoppler -> EVG

Ich bin momentan am Suchen von "anständigen" EVGs. Osram bietet ausführliche Dokumentation und Datenblätter an. Phillips hat auch so Dinger, nur sind die Datenblätter offensichtlich Mangelware. Andere Anbieter gibt es natürlich auch noch. Momentan schwanke ich doch etwas, ob ich lieber 4x 1 Lampe oder 2x 2 Lampen machen soll. Die einflammigen EVGs kosten genausoviel wie die 2-flammigen.

Thema Stromsensor :
Gibt es eigentlich solche Sensoren, die auch mit Leistungen kleiner 10W sauber detektieren. ich will ja nicht die Leistung des Verbrauchers aufs Watt genau messen, aber er muß auch ein Aquarienfilter mit 10W Leistungsaufnahme erkennen.

Hat jemand Erfahrungen mit Solid-State-Relais ? Schalten im Nulldurchgang sollten sie schon und auch induktive Lasten (Aquarienfilter) betreiben.

Thomas
 

Grandpa

Aktives Mitglied
24 Jul 2008
1.038
1
38
Hannover
Sprachen
BascomAVR
Hi Thomas,

...Naja, es gibt da auch noch eine mächtige C-Fraktion ;) Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion vom Zaune brechen, was besser ist !!!...
nein, auf keinen Fall. Jeder soll die Sprache für AVR's verwenden, die ihm liegt bzw. mit der er schon Erfahrung hat.


Grüsse,

Michael
 

Cassio

Aktives Mitglied
29 Okt 2008
4.027
17
38
Region Hannover
Sprachen
BascomAVR
2,1" ?!?! Viel zu klein. ich dachte eher an 21" *fg* Nee, Scherz beiseite, aber so 20x10cm (nicht Millimeter) sollte das Display schon haben. Ich habe auch schon an ein Monochrom LCD mit 320x240 Pixel oder mehr gedacht.
Hallo Thomas!

Was deine Anzeige betrifft......
Mensch ich hatte doch irgendwo gesehen, dass man vom AVR aus ein Videosignal für Monitore erzeugen kann. :hmmmm:
Ich habe hier doch immer noch die TFT`s von den T-View100 Bildtelefonen.
a_IMG_0237.JPG
Wenn du Interesse hast, dann schicke ich dir einen.... oder auch ein ganzes Telefon mit TFT und Cam, wegen der Anschlüsse.
Vielleicht wäre das ja etwas für dich?



ich habe schon seit mehreren Jahren einen gewöhnlichen Billig-ph-Sensor unter Dauerbetrieb am Rennen.

Dito mit der Leitwertmessung. Da habe ich den Sensor sogar selbst gebaut. Auch da sehe ich momentan kein Problem.
Na, dann ist ja gut.
Ich hatte mich nur mal etwas umgesehen und da wird von einem Dauerbetrieb abgeraten und immer wieder mit Kalibrierlösungen hantiert.
Dann werde ich mir das mal ansehen und später ggf. übernehmen. ;)



mit den modernen EVGs sollte das eigentlich kein Problem sein. PWM -> Tiefpaß -> Optokoppler -> EVG
Ich würde auch die 2x2 Variante nehmen..... oder maximal 1x2 und 2x1. ;)
Wieso zum Dimmen denn Datenblatt, PWM, Hochpaß usw..... :hmmmm:
Nimm doch einfach EVG`s mit 1-10V Schnittstelle.
Die kosten nicht wirklich mehr Geld und sind einfach anzusteuern.
Ich habe die hier schon zig Jahre im Einsatz (Philips) und klappt super. :)
Du benötigst dafür auch keine 10V oder ähnliches..... das geben die EVG`s schon fertig raus.
Sind die Kontakte offen, hast du 100% Licht.... schließt du die Kontakte kurz dimmt das EVG auf den Minimalwert von ca. 10% Licht.
Dunkler dürfen die EVG`s leider wegen der Vorschriften nicht dimmen da man z.B. erkennen muss, ob die Leuchtmittel eingeschaltet sind oder nicht. :rolleyes:
Ach so... Kurzschluss ist natürlich nicht wörtlich gemeint. Zumindest nicht für den Dauerbetrieb. ;)
In der Regel liefern die EVG`s so max. 58mA (wird meist auch intern begrenzt). Nimm also bitte einen entsprechenden Widerstand.


Thema Stromsensor :
Gibt es eigentlich solche Sensoren, die auch mit Leistungen kleiner 10W sauber detektieren. ich will ja nicht die Leistung des Verbrauchers aufs Watt genau messen, aber er muß auch ein Aquarienfilter mit 10W Leistungsaufnahme erkennen.
Leider habe ich meine Tests in diese Richtung noch nicht abgeschlossen, aber......
Ich habe hier verschieden "starke" Hallsensoren liegen, die ACS714.
Einmal bis 5A und einmal bis 20A.
Schau dir doch mal das Datenblatt dazu an. Sind wirklich seeeehr nette Teile. ;)
Stelle hier mal drei Seiten aus dem Datenblatt ein.... das ganze Datenblatt war leider zu groß. :rolleyes:
Seite 1: Anhang anzeigen ACS-Seite_1.pdf
Seite 8 : Anhang anzeigen ACS-Seite_8.pdf
Seite 11: Anhang anzeigen ACS-Seite_11.pdf



Hat jemand Erfahrungen mit Solid-State-Relais ? Schalten im Nulldurchgang sollten sie schon und auch induktive Lasten (Aquarienfilter) betreiben.
Na, da ist doch Dino gerade im Thema.
Die hat er doch für die Beleuchtung seines Schlafzimmerschrankes verwendet. ;)
Warum möchtest du jetzt Solid-State nehmen und keine Triacschaltstufe?
Ist die Last zu gering?
Mit der Lasteinheit von meinem Dimmern habe ich schon 8W geschaltet..... gab keine Probleme wegen "Unterlast".


Das war es erst einmal, was mir so spontan zu deinen Zeilen eigefallen ist.
Wie schon geschrieben.... wenn du ein Bildtelefon zum Testen haben möchtest, dann sag mir bescheid.

Schöne Grüße,
Cassio
 

dino03

Aktives Mitglied
27 Okt 2008
6.716
16
38
Sprachen
BascomAVR, Assembler
Hat jemand Erfahrungen mit Solid-State-Relais ? Schalten im Nulldurchgang sollten sie schon und auch induktive Lasten (Aquarienfilter) betreiben.
ich hab bei meiner Kleiderschrankbeleuchtung welche von Sharp drin.
S202S02 mit Nulldurchgangsschalter. Für die LED-Leisten sind kleine
Stecker-Schaltnetzteile dahinter. Läuft soweit problemlos.

Gruß
Dino
 

dino03

Aktives Mitglied
27 Okt 2008
6.716
16
38
Sprachen
BascomAVR, Assembler
Hi,

Na, da ist doch Dino gerade im Thema.
Die hat er doch für die Beleuchtung seines Schlafzimmerschrankes verwendet. ;)
Warum möchtest du jetzt Solid-State nehmen und keine Triacschaltstufe?
Ist die Last zu gering?
Mit der Lasteinheit von meinem Dimmern habe ich schon 8W geschaltet..... gab keine Probleme wegen "Unterlast".
bei mir liegt die Last teilweise bei 5W. Die S202S02 schalten aber ab etwa
8mA sauber (laut Datenblatt) das wären dann ungefähr 2W.

Gruß
Dino
 

Knickohr

BASCOM-Experte
29 Feb 2008
465
0
16
Sprachen
Hallo Cassio,

wie groß issn das "Telefon-Display" ?

Wieso zum Dimmen denn Datenblatt, PWM, Hochpaß usw.....
Schlicht und einfach, weil nicht alle EVGs wirklich gleich sind. Bei den einen kannste die Spannung wirklich bis auf Null ziehen, dann bleiben sie halt bei 1% oder so stehen, bei anderen bekommste die Lampe dann nicht mehr sauber gezündet, wenn die Mindestspannung unterschritten ist. Aber im Prinzip sind sie gleich. Bei Osram habe ich in den Datenblättern einige Schutzschaltungen gesehen, bei Phillips vermisse ich die. Weiß aber nicht, ob sie nicht doch auch drin sind.

Ähmmmm 58mA ? Ich lese immer was von 0,5 bis 0,65mA über einen 20k Widerstand. Also kann man das offensichtlich mit einem 100k-Poti sauber dimmen - > 1...10V. Interessiert hier aber nicht, ich brauche im Prinzip nur eine Stromsenke. Kann man prima mit einem Optokoppler realisieren. Obs linear ist, ist im Prinzip egal, das kann man mit Software linearisieren oder logarithmisieren.

Die Allegro-Sensoren lesen sich gut. Da pendelt offensichtlich die Spannung am Meßausgang um die 2,5V herum. Dumm ist halt nur, das es noch gleichgerichtet werden muß. Gibts nicht auch Sensoren, denen es egal ist, ob Gleich- oder Wechselstrom, die also den Betrag liefern ?

Bezugsquelle für die Allegro-Dinger ?

Solid-State deshalb, weil galvanische Trennung und ja, teilweise sehr geringe Last. Und sie sind auch einfach über Logik anzusteuern ;)

Die S202S02 hab ich bei Farnell gefunden. Gut !

Hat jemand Erfahrung mit 320x240 LCDs (oder größer) und Bascom, bzw. eine funktionierende Routine, Lib, oder sonstwas ?

Thomas
 

dino03

Aktives Mitglied
27 Okt 2008
6.716
16
38
Sprachen
BascomAVR, Assembler

Knickohr

BASCOM-Experte
29 Feb 2008
465
0
16
Sprachen
Nicht nötig Dino :

Wenn ich das Tiefpaßfilter auf die EVG-Seite mache, dann kann der Optokoppler eine so krumme Übertragung haben, wie er will, er muß einfach nur schalten. Vorausgesetzt, ich habe das Datenblatt von den Osram-EVGs richtig gelesen ;)

Thomas
 

Anhänge

Cassio

Aktives Mitglied
29 Okt 2008
4.027
17
38
Region Hannover
Sprachen
BascomAVR

Phantomias2006

Mitglied
10 Jan 2010
56
0
6
Sprachen

Knickohr

BASCOM-Experte
29 Feb 2008
465
0
16
Sprachen
Hallo Florian.

3" ? Viel zu klein :( Auch wenns schön bunt ist.

Mein bisher verwendetes Monochrom-LCD mit 240x128 Pixel hat ja schon 5 Zoll. Und weniger solls wirklich nicht sein. Tja, ich sehe schon, es wird wohl bei "altbewährtem" bleiben.

Hier mal der erste Wurf einer Schaltung. Einiges wird bekannt vor kommen. Ja richtig, Prozessor, Display und das Drumherum kommt von meiner Wetterstation. Da muß ich nicht wirklich noch einmal das Rad neu erfinden ;)

Ich habe mal die Ansteuerung der EVGs ergänzt und auch einen 1-Wire-Temperatursensor dran gehängt. DCF77 war eh schon implementiert. Momentan wird das ganze noch über USB versorgt. Obs so bleibt, wird sich heraus stellen. Aber eines sehe ich schon auf mich zukommen : Mir werden die Pins am Atmega1281 ausgehen :(

Mindestens 5 Stromsensoren, ebenso viele Schaltausgänge und 2 ADC (Leitwert und ph) brauch ich noch. Wo soll ich die nur hernehmen ? Ich sehe schon, so gehts nicht. Ich muß wohl die "Großverbraucher" und deren Stromsensoren mit einem eigenen Atmel bedienen, der sich dann über RS232 mit dem Master unterhält. Bei RS232 bekomme ich immer kalte Füße, irgendwie bekomme ich das nur äußerst schwer hin.

Im Prinzip alles noch Theorie. Alles ist noch offen und möglich.

Thomas
 

Anhänge

dino03

Aktives Mitglied
27 Okt 2008
6.716
16
38
Sprachen
BascomAVR, Assembler
Mindestens 5 Stromsensoren, ebenso viele Schaltausgänge und 2 ADC (Leitwert und ph) brauch ich noch. Wo soll ich die nur hernehmen ? Ich sehe schon, so gehts nicht. Ich muß wohl die "Großverbraucher" und deren Stromsensoren mit einem eigenen Atmel bedienen, der sich dann über RS232 mit dem Master unterhält. Bei RS232 bekomme ich immer kalte Füße, irgendwie bekomme ich das nur äußerst schwer hin.
ich hab hier noch sehr schöne 12Bit-AD-Wandler die über ein Serielles Interface
angesprochen werden. Müßte ich jetzt nachsehen ob SPI, Bitgezappel oder I2C.
Die haben glaube ich auch 4 Kanäle pro Chip. Die gibts aber auch mit 8 Kanälen.
Und nichtmal teuer ;) Waren glaube ich vomn LinearTechnology. Ich glaube was
mit LTC ... oder so

EDIT: waren glaube ich LTC1594 und LTC1598

EDIT2: oder sieh dir mal die LTC1286/1298 bzw 3V-Version 1295/1288 an

Gruß
Dino
 

Cassio

Aktives Mitglied
29 Okt 2008
4.027
17
38
Region Hannover
Sprachen
BascomAVR
3" ? Viel zu klein :( Auch wenns schön bunt ist.

Mein bisher verwendetes Monochrom-LCD mit 240x128 Pixel hat ja schon 5 Zoll. Und weniger solls wirklich nicht sein. Tja, ich sehe schon, es wird wohl bei "altbewährtem" bleiben.

Hallo Thomas!

Ach mensch..... ich wollte ja noch in den Keller gegangen sein und das TFT vom Bildtelefon für dich gemessen haben. :rolleyes:
Muss ich morgen unbedingt mal machen und vermaßen. ;)


Wenn dir die Pin`s am 128er ausgehen, dann nimm doch I2C.
Mit einem einzigen PCF8577C hast du gleich 32 Ausgänge mehr. ;)

Ansonsten kannst du auch den kleinen "Bruder" PCF8574(A) nehmen und hast 8 Pins (Eingänge, oder Ausgänge, oder Beides) zusätzlich.
Obendrein kannst du mit den P82B96 die I2C Leitung bis zu 250m verlängern.
Kannst deswegen auch StevieL mal ansprechen.....
Ich meine mich zu erinnern, dass er seine Aquarien damit auch über mehrere Stockwerke "vernetzt" hat.

Tja und wenn I2C einmal aktiviert ist, dann könntest du ja auch eine RTC und die Tempsensoren gleich mit dranhängen. ;)


Viel Spaß weiterhin,
Cassio
 

Über uns

  • Makerconnect ist ein Forum, welches wir ausschließlich für einen Gedankenaustausch und als Diskussionsplattform für Interessierte bereitstellen, welche sich privat, durch das Studium oder beruflich mit Mikrocontroller- und Kleinstrechnersystemen beschäftigen wollen oder müssen ;-)
  • Dirk
  • Du bist noch kein Mitglied in unserer freundlichen Community? Werde Teil von uns und registriere dich in unserem Forum.
  •  Registriere dich

User Menu

 Kaffeezeit

  • Wir arbeiten hart daran sicherzustellen, dass unser Forum permanent online und schnell erreichbar ist, unsere Forensoftware auf dem aktuellsten Stand ist und der Server regelmäßig gewartet wird. Auch die Themen Datensicherheit und Datenschutz sind uns wichtig und hier sind wir auch ständig aktiv. Alles in allem, sorgen wir uns darum, dass alles Drumherum stimmt :-)

    Dir gefällt das Forum und unsere Arbeit und du möchtest uns unterstützen? Unterstütze uns durch deine Premium-Mitgliedschaft!
    Wir freuen uns auch über eine Spende für unsere Kaffeekasse :-)
    Vielen Dank! :ciao:


     Spende uns! (Paypal)